Ich wohne mit meinem Mann und meinen beiden mittlerweile erwachsenen Söhnen im Münsterland, im Außenbereich eines kleinen Dorfes. Ich bin mit Hunden aufgewachsen. Nach der Gründung einer eigenen Familie wuchs schnell der Wunsch nach einem Hund im Haus. Es wurde die schwarze Labradordame namens Donna. Sie war ein absolut familientauglicher und unproblematischer Hund, der von uns allen abgöttisch geliebt wurde. Leider verstarb sie mit gerade mal 4 Jahren viel zu früh durch einen Unfall.

Durch Donna war die Liebe zu den Labbis geboren. Aus rein optischen Gründen (was war ich naiv) sollte es beim nächsten Hund ein Labrador aus der Arbeitslinie werden. Somit zog kurz vor Weihnachten 2007 die braune Hündin Edda bei uns ein. Schnell brachte sie mir bei, dass ein Hund aus der Arbeitslinie doch wesentlich höhere Ansprüche hat. Trotz vielfältiger Beschäftigungsangebote und Besuche einer Hundeschule war sie geistig völlig unterfordert. Dieses zeigte sie mir deutlich durch regelmäßige Verwüstungen von Haus und Garten. Eine andere Beschäftigung musste her. Mit Edda durfte ich an dem Training eines in der Nachbarschaft ansässigem Labradorzüchters (…vom alten Trappisten Kloster) teilnehmen (danke Christian!). Da Christian auch Hundeobmann vom Hegering war und Edda sich als recht gelehrig, talentiert und vor allen Dingen hoch motiviert outete, kamen wir schnell zur jagdlichen Ausbildung meines Hundes. Jahrelang bin ich mit Edda, als Treiber mit Hund, auf vielen Jagden in der Umgebung unterwegs gewesen. Es macht einen recht stolz,  seinen eigens ausgebildeten Hund bei der Jagd arbeiten zu sehen.

Doch bald sollte mir auch das nicht mehr reichen. Der Wunsch nach einer eigenen Zucht wurde größer. 2015 machte ich den Jagdschein (war eigentlich schon längst überfällig) auch, um meine folgenden Hunde auf Prüfungen selbst führen zu können. Dann endlich, im April 2016 zog die damals 8 Wochen alte Merle vom alten Trappisten Kloster bei uns ein. Sie sollte, wenn alles gut läuft, meine erste Zuchthündin im eigenen Zwinger werden. Es lief mit Merle nicht nur gut, sondern sogar hervorragend. Sie ist meine Traumhündin.